ABILEX

GLOSSAR

In diesem Glossar haben wir für Sie unser Verständnis und unsere Definition von Begrifflichkeiten die sich auf unserer Webpräsenz befinden aufgelistet.

  • abilex

    Der Name abilex leitet sich aus dem italienischen Wort abile ab. Abile steht für fähig, geschickt oder tüchtig. Attribute die, wie wir finden, sehr gut zu uns passen.

  • Beratung

    Der Begriff Beratung bezeichnet eine praktische Anleitung, die zum Ziel hat, eine Aufgabe oder ein Problem zu lösen oder sich der Lösung anzunähern. Meist wird Beratung im Sinne von „jemandem in helfender Absicht Ratschläge erteilen“ verwendet. Unser Beratungsansatz ist darauf ausgelegt nicht nur Ratschlag zu geben, sondern gemeinsam mit dem Kunden die beste Lösung zu finden.

  • BPMN

    Die Business Process Model and Notation (BPMN) ist eine grafische Spezifikationssprache. Mit den definierten Symbolen können Geschäftsprozesse und Arbeitsabläufe standardisiert modelliertund dokumentiert werden.

  • Business Analyse

    Ziel der Business-Analyse (BA oder auch Business Analysis) ist es, Strukturen, Prinzipien und Geschäftsprozesse eines Unternehmens zu verstehen. Es sollen Lösungen empfohlen werden, die es dem Unternehmen ermöglichen, diese Strukturen, Prinzipien und Prozesse zu verbessern. Beispiele für Lösungen sind optimierte Arbeitsabläufe, Änderungen der Aufbauorganisation, Einsatz von IT. Die Business-Analyse ermittelt dazu Anforderungen unterschiedlicher Personen oder Personengruppen (Stakeholder) innerhalb und außerhalb des Unternehmens.

  • Business Lösung

    Unter einer Business Lösung verstehen wir einen für den Kunden maßgeschneiderten ganzheitlichen Lösungsansatz. Dieser kann Strukturen, Prozesse, Systeme und Daten umfassen., zentral oder dezentral angelegt sein und in Eigenregie  oder im Outsourcing betrieben werden. Relevant bei der Entwicklung eines Lösungsansatzes sind die Businessziele des Kunden hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Effizienz oder Qualität.

  • Business Process Outsourcing

    Business Process Outsourcing (BPO) bezeichnet das Auslagern von Geschäftsprozesse. Im Gegensatz zu anderen Formen des Outsourcings werden beim BPO nicht Teile der  Aufbauorganisation (z.B. Abteilungen oder Bereiche) sondern ein Teil der Ablauforganisation (Prozesse) ausgelagert.

  • Certified Tester

    Certified Tester ist die Bezeichnung für eine standardisierte Qualifikation zum Softwaretester. Träger des Programms ist das ISTQB.

  • Change Management

    Auch Veränderungsmanagement genannt, ist ein Begriff aus der Betriebswirtschaftslehre. Hierunter werden Aufgaben, Maßnahmen und Tätigkeiten verstanden, die eine umfassende und inhaltlich weitreichende Veränderung wie z.B. die  Umsetzung neuer Strategien, Strukturen, Systeme, Prozesse oder Verhaltensweisen in einer Organisation bewirken sollen. Veränderungsmanagement und Organisationsentwicklung haben teilweise überlappende Ursprünge und Theoriebestandteile wie etwa das 3 Phasen Modell nach Kurt Lewin.

  • Cloud Computing

    Unter Cloud Computing versteht man die dynamische Nutzung von IT-Ressourcen (Server) oder Anwendungen bei Bedarf. Die benötigte Infrastruktur wird i.d.R. von einem Dienstleister (Provider) gegen Bezahlung bereitgestellt und kann vom Anwender über das Internet oder ein Intranet genutzt werden. Unternehmen können durch den Einsatz von Cloud Computing Investitionen und Betriebskosten für IT-Ressourcen einsparen.

  • Dienstleistung

    Der Begriff Dienstleistung beschreibt eine wirtschaftliche Leistung bei der keine Ware oder ein materielles Produkt im Vordergrund steht sondern eine von einer natürlichen oder juristischen Person erbrachte Leistung zur Deckung eines Bedarfs. In diesem Sinne ist abilex Dienstleistungsanbieter.

  • Digital Asset Management

    DAM bezeichnet im allgemeinen die Speicherung und Verwaltung von beliebigen digitalen Inhalten, insbesondere von Mediendateien wie Bildern, Grafiken, Videos, Musikdateien etc.

  • Eco-System

    Der Begriff Business Ecosystem stammt von James F.Moore einem Senior Fellow der Harvard Law School. Es bezeichnet den Verbund von Unternehmen oder Organisationen die Kooperation als integralen Teil ihres Geschäftsmodells verstehen. Das Modell nimmt Anleihen bei biologischen Ökosystemen. Verschiedene Arten besetzen mit ihrer Spezialisierung unterschiedliche Nischen und profitieren gegenseitig von ihren Aktivitäten. In der Summe ergibt sich ein pulsierendes System, das keine Art alleine zu Wege gebracht hätte.

  • Externe Projektunterstützung

    Externe Projektunterstützung – das bedeutet für uns die Unterstützung von Projekten mit Kapazitäten und Spezialistenwissen „on demand“. Hierzu unterhalten wir ein leistungsfähiges Netzwerk von selbstständigen Experten aus den unterschiedlichsten Fachbereichen.

  • Freelancer

    Der Begriff Freelancer wird umgangssprachlich freie Mitarbeiter verwendet.

  • GPM

    Die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. (GPM) ist ein Fachverband für Projektmanagement. Sie fungiert als deutsche Vertretung der International Project Management Association (IPMA).

  • Informationslogistik

    Informationslogistik betrachtet Informationsprozesse aus einer ganzheitlichen Perspektive und sorgt dafür daß innerhalb einer Organisation handlungs- und entscheidungsrelevante Informationen in der richtigen Menge in der richtigen Qualität zur richtigen Zeit am richtigen Ort in der richtigen Form unter Einhaltung rechtlicher Vorgaben zu angemessen Kosten verfügbar sind. Gute Informationslogistik von z.B. Produktinformationen eröffnet Unternehmen vielfältigen Nutzen. Etwa bezogen auf Einsparungen von Zeit und Kosten, aber auch hinsichtlich der Steigerung von Umsatz und Ertrag durch kurze Aktionszeiten und ein  schnelleres Time to market.

  • Informationsmanagement

    Basis unseres Informationsmanagementverständnisses ist prozessorientiert. Hierbei ist das Management von Informationen, auf die Unterstützung der Geschäftsprozesse bezogen. Information wird als Produktionsfaktor verstanden der aus produzierten und/oder existierenden Daten (z.B. Master Data) generiert werden kann. Informationsmanagement umfasst – das Erfassen des Informationsbedarfs, - Planen des Informationsangebotes, - Verfügbarmachen/Produktion der benötigten Information sowie die - Organisation der Informationsversorgung

  • ISTQB

    Das International Software Testing Qualifications Board (ISTQB wurde im November 2002 in Edinburgh gegründet und bietet eine standardisierte Ausbildung für professionelles Softwaretesten.. Das Ausbildungsprogramm wird in 69 Ländern angeboten (Stand März 2013). abilex ist als Trainingsanbieter  für den Certified Tester zertifiziert.

  • Kompetenz

    Kompetenz (competere ) beschreibt das  Zusammenwirken von Wissen, Fähigkeit, Verstehen, Können, Handeln, Erfahrung und Motivation. In der Fachliteratur wird teilweise nach Fach-, Methoden und Sozialkompetenzen unterschieden. Für uns ist die Existenz jeder dieser Kompetenzen Grundvoraussetzung für unsere tägliche Arbeit als Berater und Dienstleister.

  • Kunde

    Der Wortstamm kommt aus dem Althochdeutschen  chundo und bedeutet Bekannter. Diese Definition gefällt uns sehr gut, denn wir sind immer bestrebt unsere Kunden gut zu kennen und mit ihnen eine langfristige Beziehung einzugehen.

  • Linked Data

    Linked (Open) Data bezeichnet im World Wide Web frei verfügbare Daten, die per Uniform Resource Identifier (URI) identifiziert sind und darüber direkt abgerufen werden können und ebenfalls per URI auf andere Daten verweisen. Idealerweise werden zur Kodierung und Verlinkung der Daten Standards wie SPARQL und die Web Ontology Language (OWL) verwendet. Linked Open Data ist gleichzeitig Teil des Semantic Web.

  • Master Data

    Der Begriff Master Data beschreibt die beschreibt die Stammdaten eines Unternehmens. Diese Daten werden über einen gewissen Zeitraum nicht verändert und können als Grunddaten der betrieblichen Datenverarbeitung verstanden werden. Zu Stammdatenobjekte zählen u.a. Kunden, Lieferanten und Produkte. Stammdaten stellen einen hohen immateriellen Wert dar. Je besser deren Qualität , desto höher kann dieser Wert bemessen werden. Stammdaten müssen als Voraussetzung und Grundlage von  Geschäftsprozessen und -tätigkeiten zwingend zur Verfügung stehen.

  • Media Asset Management - MAM

    MAM bezeichnet im Medialen Bereich die Speicherung und Verwaltung von beliebigen digitalen Inhalten, insbesondere von Mediendateien wie Bildern, Grafiken, Videos, Musikdateien etc.

  • Multi Channel

    Der Begriff Multi-Channel wird im Marketing angewendet und bezeichnet den strategische Ansatz von Handels- oder Dienstleistungsunternehmen ihre (potenziellen) Kunden über verschiedenen Kommunikationskanälen zu erreichen. Diese können Analog wie Digital, Online wie Offline ausgeprägt sein.

  • Omni Channel

    Omni Channel beschreibt die Weiterentwicklung des Multichannel Ansatzes. Quasi ein Multi Channel 2.0. Omni Channel Marketing wird derzeit überwiegend im Retailbereich umgesetzt. Hierbei wird das Kommunikationspektrum der Interessenten- und Kundenansprache sowohl um beliebige Abfragegeräte/Devices (Stichwort Responsive Design), weitere Kanäle (etwa Social Media Plattformen) oder e-Dienste ( Ebay, Amazon etc.) ergänzt. Darüber hinaus werden Kanäle miteinander kombiniert. Z.B. Information über Tabletcomputer > Bestellung per Telefon > Abholung der Ware im Store.

  • On shore

    Projekt-, Entwicklungs-  oder BPO-Leistungen die für den Kunden  in räumlicher Nähe bzw. im selben Land erbracht werden. Verwandte Begriffe sind Nearshore  (Leistung wird im naheliegenden Ausland z.B. Tschechien erbracht)  und Offshore (Leistung wird im entfernten Ausland z:B. Indien erbracht.)

  • On site

    Der englische Begriff bedeutet vor Ort. Im Kontext mit Beratung oder Dienstleistungen wird die Leistung beim Kunden vor Ort erbracht.

  • Organisationsentwicklung

    Organisationsentwicklung ist ein organisationstheoretisches Konzept des geplanten und systematischen Wandels von Organisationsstruktur und Unternehmenskultur unter Beteiligung der betroffenen Arbeitnehmer. Zielsetzung ist Die Verbesserung der organisatorischen Leistungsfähigkeit zur Erreichung der strategischen Ziele der Unternehmung und die Verbesserung der Qualität des Arbeitslebens für die in ihr beschäftigten Mitarbeiter (Humanisierung der Arbeit).

  • Partnerschaft

    Steht für die Gesamtheit von Beteiligten. Damit trifft der Begriff sowohl auf unsere Kunden wir auf unsere Leistungspartner zu. Für uns sind unsere Partner wichtiger Teil von abilex. Wir ergänzen uns und zusammen sind wir in der Lage erfolgreich zu sein.

  • PMBOK

    A Guide to the Project Management Body of Knowledge (PMBOK Guide) ist ein weit verbreiteter prozessorientierter Projektmanagement-Standard des PMI.

  • PMI

    Das Project Management Institute (PMI) ist ein Projektmanagementverband. PMI ist die weltweit mitgliederstärkste Organisation für Projektmanagement und Herausgeber des „Guide to the Project Management Body of Knowledge“ (PMBOK Guide).

  • PRINCE2

    PRINCE2 (Projects in Controlled Environments) ist eine prozessorientierte und skalierbare Projektmanagementmethode.

  • Produktinformationsmanagement-PIM

    Produktinformationsmanagement (PIM oder engl. Product Information Management) beschreibt den Prozess zur Bereitstellung von Produktinformationen für Markt (Interessenten, Kunden) und Vertrieb (Wholesale, Retail, PoS). Die Bereitstellung der Produktinformationen kann sowohl analog als auch digital in verschiedenen Ausgabemedien erfolgen. Zur Prozessuntertützung wird die medienneutrale Verwaltung, Pflege und Modifikation der Produktinformationen in einer zentralen Instanz ( i.d.R. einem IT-System) angestrebt, um jeden Ausgabekanal (analog z.B. Katalog/digital z.B. Webshop) zur richtigen Zeit (Time to market) mit optimalem Ressourcenaufwand mit konsistenten akkuraten Informationen beliefern zu können.

  • Produktkonfigurator

    Produktkonfiguratoren sind Computerprogramme, mit denen Produkte mit variantenreichen Spezifikationen kundenindividuell für Angebote oder Bestellungen und Aufträge zusammengestellt werden können. Konfiguratoren sind ein wesentlicher Bestandteil in Build-to-order Geschäftsmodellen wie sie etwa in der Automobilindustrie anzutreffen sind. Sie können sowohl für eine Produktzusammenstellung des Kunden im Internet (Online-Konfigurator) als auch in einem PoS-System zur Verkäuferunterstützung genutzt werden. Neben dem Funktionsumfang ist ein qualitativ hochwertiges und auf ein Time-to-market optimiertes Informationsmanagement für den nutzbringenden Einsatz von Produktkonfiguratoren von entscheidender Bedeutung.

  • Programmmanagement

    Unter Programmmanagement wird eine (ggf. befristete) Managementaufgabe verstanden die die  Planung, übergreifende Leitung und das Controlling einer definierten Menge inhaltlich zusammengehöriger Projekte umfasst. Die Begriffe "Multiprojektmanagement", "Programmmanagement" und "Projektportfoliomanagement" werden teilweise Synonym verwendet.

  • Projektmanagement

    Als Projektmanagement (PM) bezeichnet man das Initiieren, Planen, Steuern und das Kontrollieren und Abschließen von Projekten.

  • Projektmanagement-Tools

    Projektmanagement-Tools sind  IT-Werkzeug  die den Projektmanager bei Planung, Steuerung und Dokumentation eines Projektes unterstützen.

  • Projektmanagementunterstützung

    Bezeichnung für die Unterstützung von Projekten bzw. Projektleitern mit  Kapazitäten z.B. für Projektassistenz oder Administration und/oder  Spezialwissen in Methodik,  Planung, Controlling und Reporting.

  • Projektunterstützung

    Projektunterstützung – das bedeutet für uns die Unterstützung von Projekten mit  Kapazitäten und Spezialistenwissen „on demand“. Hierzu unterhalten wir , in Ergänzung zu  unseren festangestellten Consultants, ein leistungsfähiges Netzwerk von selbstständigen Experten aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen.  

  • Prozess Redesign

    Prozess Redesign steht für die Modernisierung oder Neugestaltung bereits existierender Prozesse. Der Ansatz stellt Grundsätzliches in Frage und geht i.d.R deutlich über die Optimierung von Prozessen hinaus.

  • Prozessmanagement

    Prozessmanagement, auch Geschäftsprozessmanagement (GPM) beschäftigt sich mit der Identifikation, Gestaltung, Dokumentation, Implementierung, Steuerung und Verbesserung von Geschäftsprozessen.

  • Prozessoptimierung

    Die Prozessoptimierung dient dazu, die Effizienz bestehender Geschäftsprozesse in Unternehmen zu verbessern

  • Qualifizierung

    Unter Qualifizierung versteht man den Vorgang zur Erlangung von Fähigkeiten (Qualifikationen). abilex hilft seinen Kunden über praxisbezogene Maßnahmen Mitarbeiter nachhaltig zu qualifizieren.

  • Releasemanagement

    Das Releasemanagement ist ein Prozess der die Bündelung von Konfigurations-Änderungen zu einem Release oder Versionspaket und deren ordnungsgemäße Eingliederung in der Infrastruktur sicherstellte. Releasemanagement bedeutet die Planung und Durchführung der Veröffentlichung, von der Anforderungen (Requirement) bis zum Erreichen des Endbenutzers. Es ist Teil des ITSM bzw. des ITIL-Service Managements.

  • Resourcing

    Resourcing ist ein Kunstwort das sich aus den engl. Begriffen Resource und Sourcing (Beschaffung) zusammensetzt. Es wird i.d.R. im Zusammenhang mit der Bereitstellung und Vermittlung freier Mitarbeiter für Projekte verwendet.

  • Semantisches Web

    Ursprünge des Semantischen Web liegen im Forschungsgebiet der Künstlichen Intelligenz. Das Semantic Web zeigt innerhalb des www einen Weg auf, um Informationen auf der Ebene ihrer Bedeutung miteinander so zu verknüpfen, dass die Inhalte ohne den Zwischenschritt einer menschlichen Interpretation maschinell verarbeitet werden können.

  • Service

    Der Begriff Service wurde aus dem Englischen ins Deutsche übernommen und hat die Grundbedeutung ‚Dienst‘. Daraus resultierend beschreibt der Begriff der Dienstleistung eine wirtschaftliche Leistung bei der keine Ware oder ein materielles Produkt im Vordergrund steht sondern eine von einer natürlichen oder juristischen Person erbrachte Leistung zur Deckung eines Bedarfs. abilex ist ein Serviceanbieter mit starken Kundenbezug.

  • Shared Service

    Unter dem Begriff Shared Services wird die Konsolidierung und Zentralisierung von Dienstleistungsprozessen innerhalb einer Organisation verstanden. Dabei werden gleichartige Prozesse aus verschiedenen Bereichen oder Teilen eines Unternehmens bzw. einer Organisation zusammengefasst und von zentraler Stelle auf der Basis von verbindlichen Vereinbarungen als Service erbracht(n) oder Abteilung(en) erbracht.

  • Single Source Publishing - SSP

    Mit Single Source Publishing werden Prozesse oder IT- technische Verfahren bezeichnet die geeignet sind aus einer konsolidierten Datenquelle beliebige Ausgabekanäle (analog und digital) mit Informationen zu versorgen. Beispiele  sind die Erstellung von Produktbroschüren, von Katalogen, von Preislisten oder die Befüllung von Web-Shops mit relevanten Produktinformationen (Bilder, Beschreibungen, Preis, Artikelnummer etc.).

  • Software as a Service - SaaS

    Bei Software as a Service (SaaS) betreibt ein Dienstleister eine IT-Anwendung und stellt sie dem Kunden gegen eine Nutzungsgebühr über das Internet zur Verfügung. SaaS ist ein Teil des Cloud Computing.

  • Staffing

    Staffing ist die englische Bezeichnung für  Personalbeschaffung. Wir verwenden diesen Begriff im Kontext mit externer Projektunterstützung.

  • Team

    Der Begriff Team kommt aus dem altenglischen und steht für Familie. Diese Bedeutung passt perfekt auf unser abilex-Team, das durchaus familiäre Züge trägt.

  • Testmanagement

    Als Testmanagement wird ein prozessorientiertes Vorgehen bezeichnet das das Ziel verfolgt die Qualität von IT-Systemen durch den Einsatz geeigneter Methoden und Techniken möglichst nah an das definierte Qualitätsniveau zu entwickeln.

  • Training

    Der Begriff Training steht allgemein für Prozesse, die durch systematisches üben eine Entwicklung hervorrufen. Die Erfahrungen aus einer Vielzahl von Beratungs- und Dienstleistungsprojekten ist eine hervorragende Voraussetzung für die strukturierte Weitergabe von Wissen.

  • Workflow

    Ein Workflow beschreibt einen Arbeitsablauf. Mit Hilfe eines Workflow-Management-Systems können Arbeitsabläufe durch IT unterstützt und gesteuert werden. Insbesondere bei standardisierbaren, repetitiven Abläufen können so Effizienzpotenziale genutzt werden.